Baby

Das braucht man wirklich in der Kliniktasche für die Geburt.

14/05/2019

Ein bisschen länger als zwei Monate ist die Geburt unserer kleinen Marlene jetzt her, deshalb wird es Zeit für ein Update eines alten Beitrages. Ich habe euch ja schon Mitte Februar gezeigt, was ich alles in meine Kliniktasche für die Geburt gepackt habe – heute erzähle ich euch, was ich davon tatsächlich gebraucht habe und was man sich definitiv sparen kann!

Kliniktasche für die Geburt – das braucht man wirklich

Kleidung

1 Nachthemd – Ich habe eigentlich fast nur die Nachthemden aus dem Krankenhaus getragen – man schwitzt total viel und mich hätte es wirklich nicht gefreut, zuhause so viel waschen zu müssen…

4 weite Shirts – 1-2 hätten es auch getan, da ich mich nur umgezogen habe, wenn Besuch gekommen ist (bzw. meistens eigentlich nicht mal da)

2 Still-Tops – Ja! Die normalen Shirts sind zum Stillen einfach nicht praktisch. Die Still-Tops waren super, da man dort schon Stilleinlagen reinlegen kann, ohne dass die verrutschten… Still-BHs sollte man sich ja erst ein paar Tage nach der Geburt kaufen, wenn der Milcheinschuss gewesen ist (erst da wächst der Busen so richtig!)

2 Jogginghosen/Leggings – Eine wär auch genug gewesen!

2 Sweatjacken – Im Krankenhauszimmer ist es zwar total warm, da man für das Baby eine gemütliche Temperatur schafft, aber ich habe im Kreissaal eine Sweatjacke gebraucht, die natürlich komplett durchgeschwitzt war. Die andere habe ich für den Weg zum Untersuchungszimmer bzw. zum Heimgehen gebraucht.

4 weite Unterhosen – 1-2 hätten gereicht, da ich im Krankenhaus eigentlich ausschließlich diese Netzhöschen getragen habe.

4 Paar Socken

2-3 Paar warme Kuschelsocken – Ja! Und nehmt unbedingt fürs Kreiszimmer entweder Socken, die ihr nachher wegschmeissen möchtet oder zumindest dunkle – nach der Geburt werden die voll mit Blut und anderen netten Körperflüssigkeiten sein. Ich hab meine übrigens direkt entsorgen lassen.

Kaiserschlüpfer + Rückenschmeichler Mama – Die habe ich erst zuhause getragen.

Bademantel – Ich habe ihn nicht gebraucht.

Flip Flops – Habe ich ebenfalls nicht verwendet.

Hausschuhe – Habe ich für den Weg zum Untersuchungszimmer gebraucht. 

1 Outfit zum Heimgehen

Wechseloutfit + Hausschuhe für den Mann – Hausschuhe hat er nicht verwendet, über das Wechseloutfit (mit bequemer Trainingshose) war er total froh!

Pflegeprodukte

Abschminktücher

Gesichtscreme

Zahnputzzeug

Duschgel

Shampoo + Conditioner

Deo

Trockenshampoo

Haarbürste

Haarfön – Hätte ich nicht gebraucht, da es im Krankenhaus einen gab.

Fönschaum

Haargummis + Haarspangen

Labello

Waschlappen – Habe ich nicht verwendet, da gibt es im Krankenhaus genug.

Schminksachen

Multi-Mam Kompressen – Hätte ich nicht gebraucht, da mein Krankenhaus diese gestellt hat.

Brustwarzensalbe – Auch diese Salbe habe ich im Krankenhaus bekommen.

Stadelmann Geburtsöl – Habe ich persönlich nicht verwendet.

Stadelmann Sitzbad – Jaaaa! Ich hab es geliebt!

Snacks

Müsliriegel

Trockenfrüchte

Kekse

Schokolade

Traubenzucker

Früchte-Gläser – Habe ich zwar nicht gebraucht, würde ich aber trotzdem wieder einpacken, da man nicht weiß, wann man aufs Zimmer kommt bzw. ob es zB in der Nacht Essen gibt. Von den restlichen Snacks hatte ich natürlich zuviel mit, aber man kann nie wissen, worauf man während der Geburt Gusto hat.

Trinkflasche mit Saugverschluss – Diese Flaschen sind nicht nur praktisch fürs Trinken im Liegen, sondern auch fürs WC gehen nach der Geburt. Ich habe immer einen Teelöffel des Stadelmann Sitzbades in der Trinkflasche aufgelöst und beim Klogehen drüberlaufen lassen, dann brennt es bei Geburtsverletzungen weniger.

Trinkbecher mit Strohhalm – Jaaaa! Damit kann man in allen Lagen total gut trinken – ich habe alle Flüssigkeiten während der Geburt ausschließlich daraus getrunken.

Wasser

Isotonische Getränke – Habe ich nicht gebraucht.

Apfelsaft – Ich hatte so einen extremen Gusto auf gespritzten Apfelsaft.

Stillsaft – Braucht man nicht, da es im Krankenhaus einen eigenen Stilltee gibt.

Energydrinks für den Mann – Er hat keinen während der Geburt getrunken.

Dokumente

Reisepass – Einen Ausweis sollte man ohnehin immer bei sich haben.

Mutter-Kind-Pass – UNBEDINGT! Der ist ganz ganz ganz ganz wichtig!

E-Card – Ja!

Aufnahmeblatt – Haben wir nicht gebraucht.

Versicherungsnummer (bei Zusatzversicherung) – Ebenfalls nicht gebraucht.

Geburtsurkunde der Eltern – Früher waren die Dokumente der Eltern notwendig, damit man das Baby gleich im Krankenhaus anmelden kann… Mittlerweile muss man das sowieso gesondert machen, also sind diese Dokumente hinfällig.

Staatsbürgerschaftsnachweis – Nicht benötigt.

Heiratsurkunde – Nein.

Nachweis über akademische Titel – Nö.

Dokumente zur Nabelschnurblutentnahme (wenn gewünscht) – Ja, außer man hat es davor schon bei einer Voruntersuchung abgegeben (natürlich nur, wenn man sich dafür entschieden hat).

Stammzellen-Entnahme-Box (wenn man sich dafür entschieden hat)

Sonstiges

Schlafmaske

Ohropax – Habe ich nicht verwendet… ich wollte ja schließlich hören, wann mein Baby aufwacht.

Taschentücher

Powerbank + Ladekabel

Entspannungsmusik am MP3-Player + Bluetooth-Box

Geldtasche + Kleingeld für den Automaten

Notizbuch

Buch/E-Reader – Ich hatte definitiv keine Zeit zum Lesen.

Kopfhörer – Und keine Zeit zum Musik hören.

Kamera – Wir haben Fotos nur mit dem iPhone gemacht.

Schwangerschaftstabletten

Stilleinlagen – Davon kann man nicht genug haben!

Schmutzwäschesackerl

Organisations-Packwürfel

Für das Baby

rotes Badetuch – Ja, in das haben wir sie direkt nach der Geburt eingewickelt.

3 Bodies in Größe 50/56 – Wir haben das Babygewand aus dem Krankenhaus verwendet, ansonsten hätten wir viel zu viel zuhause waschen müssen.

1 Oberteil – Haben wir nicht gebraucht.

1 Strampler – Haben wir nicht verwendet.

3 Paar Socken/Strumpfhosen – Socken haben wir gebraucht!

1 Haube – Ja, da die Hauben im Krankenhaus viel zu groß (und hässlich) waren.

Fäustlinge – Da es bei uns beim Heimgehen kalt war, haben wir sie ihr angezogen.

1 Outfit zum Heimgehen (am besten in Größe 50 bzw. 56)

Autositz

Decke

3 Spucktücher – Gibt es zwar auch jede Menge im Krankenhaus, aber für den Nachhauseweg waren 2 Stück gut.

Was durfte in eurer Kliniktasche nicht fehlen?

* Werbung: Dieser Beitrag enthält PR-Samples sowie Affiliate Links. Wenn ihr darüber etwas kauft, bleibt für euch der Kaufpreis gleich – ich bekomme allerdings eine Provision vom jeweiligen Onlineshop. Vielen Dank für eure Unterstützung!

1 Comment

  • Reply Marion 14/05/2019 at 20:08

    Bei den Socken musste ich schmunzeln. Ich hab extra meine weissen Hello Kitty Kuschelsocken während der Geburt getragen, die danach, ähm, nun ja, natürlich nimmer weiss war 😛 wollt sie auch im Kreißsaal entsorgen, aber die Hebammen haben gemeint ich soll sie als Erinnerung mitnehmen. Zu Hause dann gewaschen und siehe da – sie sind tatsächlich wieder blütenweiss geworden!

  • Leave a Reply