Europa Travel

Travel Diary: 24 Stunden Bratislava.

16/10/2019

Was auf meinem Blog immer viel zu kurz kommt, ist definitiv die Katiigorie „Travel“ – dabei sind wir ja ständig unterwegs, das hat sich auch mit Baby nicht geändert. Das will ich ab sofort aber endlich ändern und beginne deshalb mit unserem Kurztrip nach Bratislava. Dort haben wir nämlich innerhalb von 24 Stunden so einiges erlebt – und irgendwie doch nicht. Was ich damit meine? Lest am besten selbst…

Travel Diary: 24 Stunden Bratislava

Zu meinem 30. Geburtstag habe ich von meiner Schwester und ihrem Freund einen Gutschein für eine größere Aktivität meiner Wahl bekommen und durfte mir aus drei Möglichkeiten eine aussuchen. Da keiner von uns bis jetzt in Bratislava war und es auch mit Baby gut machbar sein sollte, habe ich mich gleich für die slowakische Hauptstadt entschieden, in der wir Anfang August 24 Stunden verbracht haben.

Achtung: Wer hier einen Travel Guide erwartet, ist leider falsch – irgendwie hatte jeder von uns davor so unfassbar viel um die Ohren, dass wir uns nicht wirklich auf unseren Trip vorbereitet haben. Außerdem wollten wir nur die Zeit gemeinsam genießen und haben uns deshalb einfach nur treiben lassen.

Schiffsfahrt mit dem Twin City Liner + Sightseeing

Los ging die Reise um 8:30 Uhr – schon alleine die Schiffsfahrt von Wien nach Bratislava war richtig aufregend und die 1,5 Stunden vergingen total schnell! Dort angekommen haben wir erstmal unser Gepäck im Hotel abgegeben und haben dann ein bisschen Touri-Programm gemacht. Durch die Altstadt spazierten wir zur Burg rauf, von der man einen super Ausblick auf die Stadt hat!

Slowakisches Essen & Trinken

Unfassbar hungrig sind wir nicht wie andere normale Leute gleich in eines der ersten Gasthäuser eingekehrt – nein! Wir haben noch eine gefühlte Ewigkeit nach dem besten Lokal gesucht – und sind schließlich wieder dort gelandet, wo wir am Vormittag kurz bei einem Getränk Pause gemacht haben (Restaurant Camel). Das slowakische Essen fand ich übrigens richtig gut – vor allem die Knödeln nom nom!

Am Nachmittag habe ich mich für ein paar Stunden abgeseilt und bin ins Appartement schlafen gegangen – das hat sooo gut getan! Die anderen sind derweil in der Stadt herumgegangen und haben sich in einer Bar vor dem Regen versteckt, wo wir uns später wieder getroffen haben – die Plaz Stare Mesto-Bar liegt direkt an der Donau und erinnert mich ein bisschen an die Hermanns Strandbar in Wien.

Am Weg zum Abendessen haben wir uns noch das slowakische Radiogebäude (von außen) angesehen und sind durch den „Namestie Slobody“-Park gegangen. Total verfallen, aber irgendwie extrem interessant zu sehen! Wo wir abends essen waren, verrate ich euch besser nicht – dort hats uns nicht wirklich gut gefallen & geschmeckt!

Frühstück in Bratislava & die blaue Kirche

Dafür kann ich euch unsere Brunch-Location absolut empfehlen: Das Enjoy Bistro in der Innenstadt! Meine Schwester hat online nach einem guten Frühstückslokal gesucht und hat lustigerweise genau das entdeckt, das mir am Vortag schon beim Vorbeigehen ins Auge gestochen ist. Das Enjoy Bistro ist zwar ein kleines Hipster-Lokal, das Essen war aber riiichtig gut! Drinnen gibt es noch einen kleinen Shop, in dem man verschiedene Interior-Dinge findet.

Nach dem Frühstück sind wir noch zur blauen Kirche geschlendert, die sich ebenfalls echt lohnt. Ultrakitschig, aber trotzdem irgendwie cool!

Gutes Essen

Den perfekten Bratislava-Abschluss gab es für uns in der „Bratislavsky mestiansky pivovar“, wo wir Beef Tatare und Gulasch gegessen haben, bevor es für uns auch schon wieder mit dem Twin City Liner nach Hause ging.

Es war eine total schöne Zeit mit meinen Liebsten, die uns richtig gut getan hat. Trotzdem bin ich mit Bratislava einfach nicht warm geworden – ich weiß wirklich nicht, woran es lag, aber bis jetzt haben mir einfach so viele andere Städte so viel besser gefallen!

Wart ihr schon mal in Bratislava? Wie hat es euch gefallen?

4 Comments

  • Reply Michelle | The Road Most Traveled 16/10/2019 at 12:35

    Das mit dem „nicht-warm-werden“ hatte ich damals in Paris. Irgendwie war das für mich so gar nicht die Stadt der Liebe.
    In Bratislava war ich leider noch nicht, aber ich würde die Stadt sehr gerne mal besuchen. Gerade die blaue Kirche ist ja wirklich hübsch und könnte so aus einem Disneyfilm kommen.
    Schade, dass du nicht warm geworden bist mit der Stadt, vielleicht habt ihr zu wenig dort gesehen? Und vielleicht gibt es ja noch ein Wiedersehen in einigen Jahren.

  • Reply Miriam 16/10/2019 at 14:00

    Das ist ja schade, dass du mit Bratislava nicht so warm geworden bist. Die Bilder sehen echt toll aus. Ich wollte bei einer Wien-Reise mal einen Abstecher machen, hab es dann aber doch sein lassen, weil Wien ja auch so viel bietet. Aber irgendwann werde ich auch mal in die Slowakei – und dann auch Bratislava besuchen. Ich hoffe, mir gefällt es dann besser als dir 😉

  • Reply Henrik 16/10/2019 at 15:10

    Hey Katii,

    was für tolle Bilder 🙂 Auch die Schifffahrt von Wien nach Bratislava stelle ich mir irgendwie sehr cool vor. Am meisten interessiert mich als Hobbykoch natürlich das Essen in Slowakei. Damit habe ich mich selber noch nicht so sehr beschäftigt, aber nun auf die To-Do-Liste gesetzt 🙂

    Besten Gruß

    Henrik von Fernweh Koch

  • Reply Auszeitgeniesser 16/10/2019 at 16:05

    Hallo Kati,
    eine tolle Stadt – zumindest habe ich die Stadt sehr positiv erlebt – und offensichtlich hattet ihr eine super schöne Zeit.
    Viele Genussreisetipps sind mir in deinem Artikel über den Weg gelaufen.
    Ich habe eine ähnliche Tour gemacht. Von Wien per Schiff rüber. Doch es hatte dauerhaft 42 Grad und dann ist eine Städtereise nur mittellustig 🙂

    Liebe Grüße, Katja

  • Leave a Reply