Travel

Roomtour VW California: So haben wir unseren VW Bus eingeräumt.

13/11/2018

Heute kommt endlich der Beitrag, auf den ihr ewig gewartet habt! Im letzten Urlaub, als wir mit unserem VW California einen Roadtrip nach Griechenland gemacht haben, bin ich ganz oft gefragt worden, ob ich denn nicht herzeigen kann, wie wir unseren VW Bus eingeräumt haben. Na klar kann ich das! Leider sind die Fotos nicht die wunderschönsten – aber im Camping Urlaub ist nun mal der Bus nicht immer der allerschönste. Auf den ersten Blick siehts vielleicht ein bisschen chaotisch und unordentlich aus – das ist es aber definitiv nicht. Gerade wenn man auf engstem Raum lebt, muss es (zumindest für uns) immer ordentlich sein. Alles hat seinen Platz und wird sofort wieder verräumt, wenn es nicht mehr gebraucht wird. Los geht’s mit der Roomtour durch unseren VW California!

Roomtour VW California: So haben wir unseren VW Bus eingeräumt

Erdgeschoss: Küche | Esszimmer

Natürlich ist im VW California eigentlich alles in einem einzigen (kleinen) Raum – ich finds aber trotzdem witzig, wenn man sich vorstellt, dass dieses „Hotel California“ mehrere Räume/Bereiche hat. Im Bereich „Küche“ gibt es einen Kühlschrank, der via Batterie betrieben wird – da wir auf keinen Campingplätzen stehen (mehr dazu in diesem Beitrag: ), müssen immer ein bisschen herumfahren, um alles aufzuladen. Zustätzlich gibt es zwei Herdplatten und eine Spüle. Das Spülmittel und ein Spültuch lassen wir immer gleich in der Spüle, zwei Geschirrtücher hängen wir an die Leine über der Kochzeile. Im Kasten darunter haben wir auf der einen Seite eine Kiste mit Salz, Pfeffer, Olivenöl, Balsamico, Löskaffee, Tee, Kakao, Honig und eine weitere mit Obst, Zwiebel, Knoblauch, Tomaten, Brot. Darüber stapeln wir immer Kekse und Chips. Auf der anderen Seite befindet sich eine Bestecklade, in der wir außerdem Feuerzeug, Flaschenöffner, Kochlöffel und Kleinkram lagern. Darunter befinden sich in einer Kiste zwei Suppenteller und zwei Gläser, in einer weiteren zwei normale Teller, zwei Becher und zwei Eierbecher. Tipp: Verwendet Küchenrollenblätter, damit das Geschirr nicht klappert! Zwischen den beiden Kisten befinden sich Küchenrolle und Alufolie (die wir ganz selten zum Grillen brauchen). Im Fach darunter sind eine beschichtete Pfanne, ein großer und ein kleiner Topf, eine Salatschüssel, ein Sieb, ein Schneidebrett und eine Reibe. Neben dem Kasten steht unser Son of Hibachi Minigriller, der ganz wenig Platz wegnimmt und total schnell für Grillspaß sorgt.

Badezimmer | Wohnzimmer | Büro

Unter den Lebensmitteln befinden sich unsere zwei Toilett-Taschen, die allerdings nicht nach Katii/Matthias getrennt sind, sondern nach der Häufigkeit, wie oft wir die Dinge benötigen: Im orangefarbenen VW-Bus sind alle Artikel, die wir täglich/mehrmals täglich benötigen, im blauen Bus jene, die wir seltener brauchen.

Unter den Kosmetiktaschen sind Zeitschriften, Bücher, Kalender und der Laptop (in einer Silikonhülle – die ist wichtig, sollte ein Kosmetikprodukt auslaufen!) verstaut. In der hinteren Tasche des einen Sitzes haben wir Navi, Straßenkarten und unsere E-Reader gelagert, in der anderen Müllsäcke und ein kleiner Kehrbesen, der wirklich Gold wert ist – immerhin sammelt sich mit der Zeit doch einiges an Sand & Schmutz im Bus. Außerdem noch ein Sackerl mit unseren ganzen Sonnencremen. Unter den Sitzen sind übrigens das komplette Kitesurf-Equipment sowie Bierdosen und Mineralwasserflaschen verstaut. In dem Fach über der Sitzbank befinden sich frische Handtücher, Badetücher, weitere Geschirrtücher und Spültücher. Im Fach zwischen Sitzbank und Kühlschrank ist zum einen unser Duschkanister, ein Gartenschlauch, ein Trichter, unsere Erste-Hilfe-Box, sowie weitere Badetücher, in denen Weinflaschen eingewickelt sind (damit sie nicht kaputt gehen).

In der Fahrertüre habe ich Krimskrams aufbewahrt, das ich jeden Tag/Abend brauche: Meine Schlafmaske, Ohropax, Labello, Ohrringe, eine kleine Geldbörse, Müsliriegel, Stifte und eine Sonnenbrille. Darunter befinden sich Handyladekabel, Klopapier, ein kleiner Feuerlöscher und unser Spannungswandler, mit dem wir während der Fahrt über den Zigarettenanzünder Strom erzeugen und somit unsere technischen Geräte aufladen können. Ganz wichtig sind für uns diverse Powerbanks – ich hab übrigens diese hier und diese hier (sowie noch ein paar weitere kleine, die ich mal als Werbegeschenke bekommen habe).

Kofferraum: Begehbarer Kleiderschrank | Küchenschrank | Dusche

Im Kofferraum haben wir eine Liege mit und insgesamt vier Klappboxen: Eine für meine Kleidung, eine für Matthias‘ Kleidung, eine für diversen Kitesurf- oder Badekram (zB Ikea-Taschen, Schwimmring, Taucherbrille, Kleiderhaken zum Aufhängen von nassen Neoprenanzügen), aber auch einer Decke. Übrigens sind diese Organisations-Packwürfel sooo praktisch – in einem habe ich meine Unterwäsche, im anderen meine Bikinis + Sportkleidung und im dritten noch meine Schuhe. In der letzten Klappbox befinden sich die Spiegelreflexkamera inklusive Teleobjektiv, die Systemkamera, die GoPro, Festplatte, Bluetooth-Lautsprecherbox, Kopfhörer, alle Ladekabel, Tasche, Schirm, Taschentücher, Accessoires, Jacken und was sonst keinen anderen Platz gefunden hat.

Im Kasten neben den Klappboxen haben wir noch diverse Küchensachen verstaut, wie zum Beispiel Nudeln, Pesto, Spagettisoßen, Mais, Bohnen, die Grillanzünder sowie jede Menge Klopapier. Oben kommt der Duschschlauch durch, sodass wir uns einfach hinter dem Bus ganz bequem duschen können. Dabei wird die Campingdusche an den Zigarettenanzünder angeschlossen, wodurch sie Wasser mittels Pumpe aus dem Kanister herauspumpt – der größte Luxus beim Campen, sag ich euch! Die Dusche verwenden wir übrigens nicht nur zum Duschen, sondern auch mehrmals täglich zum Geschirr abspülen.

Besonders praktisch: Im Kofferraumdeckel selbst befinden sich zwei Campingstühle, in der Seitentüre ist ein Klapptisch versteckt.

Obergeschoss: Schlafzimmer

Wenn wir stehen, können wir ganz einfach unser Dach nach oben fahren und gewinnen so einen zusätzlichen Raum, in dem wir den Lattenrost inklusive Matratze nach unten klappen – das Bett ist übrigens sooo bequem! Die Bettdecken und Kissen lagern wir während der Fahrt auf dem Rücksitz und geben sie nach oben, sobald wir angekommen sind.

Weitere Beiträge zum Thema Camping mit dem VW California findet ihr übrigens hier:

Camping Q&A Teil 1: Das ist unser VW California

Camping Q&A Teil 2: Das sind unsere Tipps rund ums Wild campieren

* Werbung: Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Wenn ihr darüber etwas kauft, bleibt für euch der Kaufpreis gleich – ich bekomme allerdings eine Provision vom jeweiligen Onlineshop. Vielen Dank für eure Unterstützung!

8 Comments

  • Reply Merlin 13/11/2018 at 17:53

    Es ist wirklich erstaunlich, wie wenig wir Menschen doch eigentlich zum Leben brauchen oder?
    Das fällt mir immer wieder auf, seit dem ich mich mit dem Minimalismus beschäftige.

  • Reply Marie-Theres Schindler 13/11/2018 at 17:58

    Hey, ich finde das ehrlich gesagt super interessant. 🙂 Immer wenn ich so einen Bus auf der Autobahn sehe, frage ich mich, wie es darin wohl aussieht. Nun weiß ich zumindest, wie es bei euch ist. 🙂 Daher danke für die Einblicke.
    Liebe Grüße,
    Marie

  • Reply Diana 13/11/2018 at 19:01

    Wow, echt erstaunlich was man auf so einem kleinen Raum alles unterbekommt. Und ich finde es toll, dass ihr es trotz wenig Platz so ordentlich halten könnt. Ich glaube bei mir würde schnell das Chaos ausbrechen. Danke für die Einblicke.

    Liebe Grüße,
    Diana

  • Reply Kerstin 13/11/2018 at 19:07

    Unser Wohnwagen ist auch nicht viel größer als so ein Bulli, daher weiß ich nur zu gut, dass in diesem Fall alles seinen Platz haben muss. Das ist aber auch gerade das Schöne am Camping, dass man da einfach nur auf das Nötigste beschränkt ist. Und trotzdem hat man immer noch zu viel mit.
    Was mich allerdings mal interessieren würde: Ist das Bett oben dann ein komplett abgeschlossener Raum oder kommt man nachts bequem rein und raus, ohne den Nebenmann wecken zu müssen?

    Liebe Campergrüße
    von

    Kerstin

  • Reply Busymamawio 13/11/2018 at 22:10

    Das habt ihr wirklich toll gemacht mit der Einrichtung! Der Bus bietet eine Menge Platz und ihr habt ihn euch richtig heimelig eingerichtet. Da macht das Reisen umso mehr Spaß!
    Nutzt ihr den Bus auch im Winter?
    Viele Grüße
    Wioleta von http://www.busymama.de

  • Reply L♥ebe was ist 13/11/2018 at 23:58

    wow, ich finde es einfach genial, dass ihr in diesem Van alles untergebracht habt, was man zum Leben braucht – da staunt man doch auch echt, was das für ein Platzwunder ist 🙂
    so unabhängig zu reisen, würde mir auf jeden Fall auch Spaß machen!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  • Reply Who is Mocca? 14/11/2018 at 08:40

    Ich finde euer Gefährt ja ziemlich genial. Kommendes Jahr möchten wir uns gerne mal einen mieten und mit den Hunden ein paar Wochen auf Reisen gehen. Mal schauen, ob wir uns dann auch mal selbst einen zulegen! 🙂

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  • Reply Alice Christina 14/11/2018 at 08:55

    Liebe Katii!

    Das ist ja der Hammer! Ich würde ja auch so gerne mal einen Roadtrip mit einem VW Bus machen. Euren Bus habt ihr ja super praktisch eingerichtet! Sollten wir es auch mal schaffen, mit einem VW Bus eine tolle Reise auf uns zu nehmen, werd ich deinen Beitrag aufjedenfall wieder heranziehen!

    Lieben Gruß,
    ❤ Alice von alicechristina.com

  • Leave a Reply

    YouTube aktivieren?

    Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?