Events Lifestyle Mallorca Sport Travel

TUI Marathon 2014 – Tag 3.

25/11/2014
Linz versinkt im Nebel – bei dem Wetter würde ich am liebsten einfach meine Koffer packen und ins Warme fliegen. Wenn die Kälte die Beine hochkriecht, will ich einfach nur flüchten. Wenn ich mich durch die Mallorca-Fotos vom TUI Marathon klicke, packt mich so richtig das Fernweh!
Einen Monat ist es her, dass ich gemeinsam mit TUI Österreich nach Palma geflogen und dort den Viertelmarathon gelaufen bin (hier gehts zum Tag 1 und Tag 2).
Heute geht es endlich um den wichtigsten Tag der Reise: den großen Raceday!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 01

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 02

 

Nach einer viel zu kurzen Nacht riss mich der Wecker um fünf Uhr aus dem unruhigen Schlaf. Schon im Traum hatte mich der Lauf verfolgt – immerhin war ich in der Vorbereitungszeit nicht wirklich brav und nur sehr selten laufen. Da sind zehn Kilometer schon eine kleine Herausforderung. Beim Frühstück war mir vor Aufregung richtig schlecht und ich musste mich zwingen, dass ich mein Honig-Brötchen aufessen konnte. Gleich nach dem Frühstück ging es – noch im Morgengrauen – mit dem Bus in Richtung Start.

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 03

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 04

 

Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis wir endlich unsere Sachen bei der Garderobe abgegeben hatten. Immerhin waren wir nicht die einzigen Starter – knapp 11.300 Teilnehmer gab es dieses Jahr! Dass man da für alles ein wenig mehr Zeit einplanen muss, wird einem spätestens dann klar, wenn man unheimlich dringend aufs WC muss – aber gefühlt tausend Leute noch vor einem warten. Da kanns schon mal richtig eng werden 😉

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 06

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 07

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 08

 

Fast alle unserer Presse-Gruppe hatten sich für den Halbmarathon angemeldet – beim Viertelmarathon waren wir nur zu dritt. Zum Glück war Hannah auch bei meiner Strecke mit dabei – gemeinsam auf den Start hinfiebern ist einfach doch ganz etwas anderes. Wie schon erwähnt bin ich im Vorfeld viel zu wenig gelaufen. Damit ich mich nicht komplett verausgabe und danach nichts mehr vom Tag hab, hab ich mir deshalb ausgerechnet, wie schnell ich die 10,5 Kilometer laufen muss. Witzigerweise war mein Tempo auch genau das von der lieben Hannah, sodass wir die ganze Strecke gemeinsam laufen wollten.

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 09

 

Die letzten Minuten vor dem Start waren unbeschreiblich. Unfassbar wieviele Menschen so früh am Morgen schon am Start standen – und so motiviert waren. Die Musik passte natürlich perfekt dazu und heizte die Stimmung noch zusätzlich an. Als dann der Countdown für die letzte Minute herunterzählte, tat mein Herz richtig weh vor lauter Nervosität und Aufregung. Und dann – der Startschuss!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 10

 

Bis wir zum Laufen kamen, dauerte es noch. Immerhin war das Startfeld vom Viertelmarathon das größte. Auf dem ersten Kilometer ging es nicht wirklich schnell voran. Immer wieder kamen wir sogar zum Stehen, weil schon nach 600 Metern die erste Labstelle war – und sich tatsächlich schon dort die ersten bedienten. Wenn sie sich wenigstens ihren Wasserbecher geschnappt und weitergelaufen wären, hätte ich es ja noch irgendwie verstanden. Aber viele blieben einfach stehen und blockierten somit alle Nachkommenden. Wirklich unsportlich!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 11

 

Vor der Strecke hatte ich ja totalen Respekt. Wenn ich laufen war, dann immer nur auf einer flachen Laufstrecke. Sobald es leicht bergauf ging, habe ich immer geschnauft und war komplett aus der Puste. Tja- die Strecke durch Palma besteht fast nur aus Bergauf- und Bergab-Stücken. Trotzdem war es weit nicht so schlimm wie erwartet – im Gegenteil! Obwohl ich viel langsamer war als bei früheren Wettkampf-Läufen (dazu später mehr), kam mir dieser Lauf viel kürzer vor. Es ging durch die kleinen Gassen der Altstadt von Palma – und die Steigungen lenkten komplett von der Länge der Strecke ab. Was zusätzlich von der Anstrengung ablenkt: die vielen hübschen Gebäude und Denkmäler, an denen man vorbeikommt. Die Kathedrale hatte an diesem Tag ihre Türen ganz geöffnet, sodass man im Vorbeilaufen einen schnellen Blick hineinwerfen konnte.

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 13

 

Meine Schwester hatte sich schon vor dem Lauf am Knie verletzt und konnte deshalb nicht mitlaufen. Da wurde sie gleich von uns als Fotografin eingeteilt und hat ihren „Job“ richtig gut gemacht. Immer wieder haben wir sie an verschiedenen Stellen am Straßenrand gesehen – das war Motivation pur!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 12

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 14
© Flo Albert – TUI

 

Damit wir nicht zu schnell (und natürlich auch nicht zu langsam) laufen, hatte ich extra meine Pulsuhr mit. Damit wollte ich Kilometer für Kilometer überprüfen, ob wir noch in der Zeit liegen bzw. ob wir nicht unser Tempo verändern müssen. Obwohl auf den ersten Kilometer der arge Stau war und wir Teile davon quasi gegangen (und gestanden) sind, kams mir doch sehr merkwürdig vor. Wir wollten eine Zeit von 7:30min auf einen Kilometer laufen – das wären auf 10 Kilometer gerechnet genau 1:15h. Als wir nach 10 Minuten noch immer nicht die erste Kilometer-Marke gesehen hatten, haben wir gedacht, dass wir sie einfach übersehen hätten. Tja- so ging es aber weiter! Auf der gesamten Strecke waren keine Kilometer angegeben! Beim Halbmarathon und Marathon scheinbar schon, aber ein Viertelmarathon ohne Orientierung ist trotzdem lang. Wir haben uns davon aber nicht unterkriegen lassen und sind dann einfach auf gut Glück ein Tempo gelaufen, bei dem wir uns beide gut gefühlt haben.
Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 15

 

Auch Mickie Krause war beim TUI Marathon mit dabei – und ist sogar einen Halbmarathon in 1:31h gelaufen!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 17
© Flo Albert – TUI

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 16

 

Auch unser Laufcoach Michael Buchleitner lief die 21 Kilometer. Von ihm gabs vor dem Rennen noch den wertvollen Tipp: beim Bergab-Laufen den Oberkörper nach vorne lehnen – und einfach laufen lassen. Eigentlich total logisch, aber davor hatte ich immer gebremst, sobald es mal wo runter ging.

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 18
© Flo Albert – TUI

 

Für Thomas war es der erste Halbmarathon – für mich wäre so eine lange Strecke einfach unvorstellbar!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 19
© Flo Albert – TUI

 

Auch ein paar Poltergruppen liefen gemeinsam die zehn Kilometer – ist mal was ganz anderes als mein eigener Polterabend.

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 20
© Flo Albert – TUI

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 21
© Flo Albert – TUI

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 22

 

Die letzten beiden Kilometer waren richtig hart. Zuerst läuft man ja in der Altstadt, wo alles schön im Schatten ist. Doch dann muss man die kleinen Gassen verlassen und in der heißen Sonne laufen.
Richtig fies: nach der Altstadt läuft man einen Berg hinunter und sieht das Ziel schon, muss dann aber daran vorbeilaufen und noch einen Kilometer am Hafen laufen.
Total nett: eine fremde Frau hat uns ihre Wasserflasche geschenkt, weil wir so durstig waren und die Labstelle davor ausgelassen hatten.

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 23

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 24

 

Glücklich sind Hannah und ich gemeinsam ins Ziel gejoggt. Meine Pulsuhr verriet: 1:15h. Also waren wir doch ungefähr die Zeit gelaufen, die wir uns vorgenommen hatten. Doch wie genau wir unser Ziel geschafft hatten, sahen wir erst später im Internet: wir hatten beide die exakt gleiche Zeit! Einfach total irre, dass man ganze 10,5 Kilometer ex aequo läuft – auf die Hundertstelsekunde genau! Unsere Zeit: 1:14:56 – also ganz knapp unter unserer Zielzeit!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 25

 

Nach einem Halbmarathon darf man schon ein bisschen aus der Puste sein. Mickie Krause ist übrigens am Abend noch bei der Afterrace-Party am Ballermann aufgetreten.

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 26

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 27

 

Wahnsinn wie viel Plastikmüll nach so einem Lauf übrig bleibt!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 28

 

Nach dem Lauf konnten wir im VIP Bereich ein wenig entspannen und dort auf die anderen warten. Im Hintergrund: die wunderschöne Kathedrale.

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 29
© Flo Albert – TUI

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 30
© Flo Albert – TUI

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 31
© Flo Albert – TUI

 

Die gesamte Gruppe glücklich vereint:

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Racetime 32
© Flo Albert – TUI

 

Im Hotel angekommen musste ich mich trotzdem kurz hinlegen und schlafen – die Hitze war mir doch ein bisschen zu viel geworden. Obwohl ich noch ganz kaputt war, quälte ich mich an den Strand – so schnell kommt man ja im Normalfall Mitte Oktober nicht mehr zum Baden, das muss man schon ausnützen!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Strand_01

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Strand_02

 

Auf die Burschen wartete an diesem Nachmittag noch ein zweiter Wettkampf: das berüchtigte Maoam-Zielwerfen. Aus ein paar Metern Entfernung wurde abwechselnd auf einen Becher geschossen – sobald einer traf, musste der andere ein Schlückchen Bier trinken. Zu recht viel Bier kam da niemand – die Treffquote war eher seeehr gering. Zum Zuschauen war es extrem lustig!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Strand_03

 

Am Abend ging es dann noch einmal in die Stadt zum Tapas essen ins La Bodeguilla. Solltet ihr einmal in Palma sein: bitte geht dorthin essen – es ist ein absoluter Traum!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_La_Bodeguilla_01

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_La_Bodeguilla_02

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_La_Bodeguilla_03

 

Es war wie im Schlaraffenland: ungefähr im Fünfminutentakt kam eine Leckerei nach der anderen. Ich bin mit dem Fotografieren gar nicht mehr nachgekommen und hab nach sechs oder sieben Gängen aufgehört. Doch zum Essen habe ich leider erst viel zu spät aufgehört – mich würde echt interessieren, wieviele Gerichte ich dort gegessen bzw. zumindest probiert habe. Jedes einzelne war jedenfalls absolut himmlisch!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_La_Bodeguilla_04

 

Für die anderen gings nach dem Essen noch in den Megapark – für mich einfach nur mehr ins Bett. Obwohl die Riesendisko nur wenige Meter von unserem Hotel entfernt war, wollte ich nicht mal mehr einen Blick reinwerfen. Ich war so kaputt und wollte einfach nur mehr schlafen. Den anderen hats aber sehr gut gefallen – vorallem der Auftritt von Mickie Krause!

 

Tui_Marathon_Mallorca_2014_Ballermann
© Flo Albert – TUI
* Die Kosten für diese Reise wurden von TUI übernommen. Vielen Dank!

No Comments

Leave a Reply

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?